empfehlen drucken
14.12.2011, 10:51

Ölsande: Potenzial und Probleme

Wann genau der „Peak Oil“, also das globale Ölfördermaximum erreicht ist, kann wohl niemand genau vorhersagen. Doch nach allem was bekannt ist, wird er irgendwann kommen. Die Internationale Energie-Agentur (IEA) rechnet in ihrem aktuellen „World Energy Outlook 2011“ damit, dass die konventionelle Rohölförderung konstant bleibt und erst 2035 leicht zurückgehen wird. Förderung aus unkonventionellen Quellen wie Ölsanden ist eine Option, die Reichweite noch weiter zu verlängern. BRENNSTOFFSPIEGEL sprach mit Prof. Dr. Murray R. Gray vom Department of Chemical and Materials Engineering an der Universität von Alberta, Kanada, über Potenziale und Probleme der Ölproduktion aus Ölsand.

Prof. Dr. Gray, was sind Ölsande genau und wie wichtig sind sie für die globale Ölversorgung?

Murray R. Gray: Ölsande stellen eine Mischung aus Sand, Erdöl schwer, Ton und Wasser dar. Große Lagerstätten finden sich besonders in Kanada mit rund 175 Milliarden Barrel sowie in Venezuela, wo die Schätzungen noch höher ausfallen. Vorkommen existieren außerdem in Westafrika und Zentralasien. Insgesamt machen die Vorräte Kanadas und Venezuelas etwa ein Drittel der weltweiten Rohölreserven aus.

Welchen Anteil haben sie an der derzeitigen Ölproduktion? Und wer sind die Abnehmer dieses Öls?

Momentan werden in Kanada rund 1,6 Millionen Barrel am Tag gewonnen. Im Jahr 2020 könnte diese Zahl auf 3 Millionen Barrel angewachsen sein. Zum Vergleich: Die globale Ölproduktion liegt bei ungefähr 85 Millionen Barrel pro Tag. Verkauft wird die kanadische Ölsandproduktion innerhalb von Kanada oder in die Vereinigten Staaten. Die Produktion Venezuelas – aus den Orinoco-Ölsanden – geht in die USA, nach Asien und Europa.

Welcher Ölpreis ist notwendig, damit die Erschließung von Ölsand-Vorkommen lukrativ ist?

Zwei Preislevel sind von Bedeutung. Gibt es schon eine Produktionsanlage, genügt ein Preisniveau 40 bis 50 Dollar pro Barrel, um Gewinn zu machen. Muss man aber Anfangsinvestitionen stemmen, sind Preise von 60 bis 80 Dollar pro Barrel nötig. Beim Neubau von Produktionsanlagen ist darum das höhere Level erforderlich.

Wer sind die größten Unternehmen im Ölsand-Geschäft?

Eine große Nummer sind Suncor, Syncrude, Shell, Imperial Oil und Cenovus. Aber auch andere Firmen produzieren vor Ort. Bergbau betreiben jedoch nur Suncor, Syncrude, Shell und CNRL.


Hinweis:

Als registrierter Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Fachartikel, die älter als 3 Monate sind. Bitte loggen Sie sich hier ein. Das vollständige PDF-Dokument zum Artikel können Sie in unserem Shop erwerben. Alternativ finden Sie diesen Artikel in unserer Print-Ausgabe. Ein unverbindliches Probe-Abo können Sie hier bestellen.

«zurück