Energiemarkt: 27.02.2017, 01:01

Klimaschonend heizen: Welches Bundesland liegt vorn?


Grafik: Co2online
Mecklenburg-Vorpommern ist das klimafreundlichste Bundesland, wenn es ums Heizen geht. Jedes Jahr entstehen dort 5,5 Prozent weniger klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) pro Quadratmeter Wohnfläche als im Bundesdurchschnitt.Das zeigt ein Vergleich der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft Co2online. ...»

Energiemarkt: 15.01.2017, 21:58

Viele Energieausweise laufen 2017 ab


Foto: Coloures-pic/Fotolia.com
Bereits seit Januar 2003 gilt die EU-Richtlinie zur „Gesamteffizienz von Gebäuden“. Hierbei zählt die Einführung von Energieausweisen für Gebäude zu den wichtigsten Punkten. Energieausweise informieren über die energetische Qualität von Immobilien und deren Energieeinsparpotenziale und ermöglichen die energetische Bewertung von Gebäuden. ...»

Energiemarkt: 29.11.2016, 22:53

Fernwärme ohne Massentauglichkeit

Nah- und Fernwärme sind nicht automatisch die beste Lösung, wenn es um eine wirtschaftliche, klima- und ressourcenschonende Wärmeversorgung in Städten und Gemeinden geht. Dies verdeutlicht die im September 2016 vorgestellte, vergleichende wissenschaftliche Studie „Dezentrale vs. zentrale Wärmeversorgung im deutschen Wärmemarkt“. ...»

Energiemarkt: 03.11.2016, 21:31

Heizspiegel: Große Unterschiede bei Heizkosten


Grafik: Co2Online GmbH
Die durchschnittlichen Heizkosten haben sich im vergangenen Jahr in Deutschland uneinheitlich entwickelt. Durch gesunkene Preise ist das Heizen mit Heizöl fast ein Fünftel günstiger geworden. Bei Häusern mit Erdgas- oder Fernwärmeheizung gab es kaum Veränderungen. Das zeigt der Heizspiegel für Deutschland 2016, den die gemeinnützige Co2online GmbH heute zum 12. Mal in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Mieterbund veröffentlicht hat. ...»

Energiemarkt: 19.09.2016, 22:11

Warum sich Fernwärme selten lohnt


Grafik: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik
Der Ausbau von Wärmenetzen ist in bestimmten Fällen sinnvoll. Bezogen auf den deutschen Gebäudebestand mit 18 Millionen Häusern ist er aber weder aus Sicht des Klimaschutzes noch aus finanziellen Erwägungen eine massentaugliche Lösung. Das geht aus der jetzt veröffentlichten Studie „Dezentrale vs. zentrale Wärmeversorgung im deutschen Wärmemarkt“ hervor. ...»

«1»