empfehlen drucken kommentieren
24.11.2017, 09:58

DEA publiziert Nachhaltigkeitsbericht 2017

HAMBURG. - Die DEA Deutsche Erdoel AG hat ihren Nachhaltigkeitsbericht 2017 veröffentlicht. Als international tätige Explorations- und Produktionsgesellschaft verfolgt DEA das Ziel, Erdöl und Erdgas nachhaltig, sicher und umweltfreundlich zu fördern. Die unternehmensinternen Aktivitäten zu Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz stehen ebenso im Fokus des Berichts wie Forschung zur Nachhaltigkeit, Chancengleichheit, Compliance und soziale Verantwortung. Die öffentliche Akzeptanz der DEA, ihre Reputation als verlässlicher Arbeitgeber sowie ihre Wachstumschancen und Finanzierungmöglichkeiten sind mit diesen Themen aufs Engste verbunden.

Mit durchweg guten und sehr guten Ergebnissen bei Emissionen sowie in Bezug auf Energieverbrauch schneidet DEA bereits seit Jahren hervorragend ab und ist im internationalen Vergleich deutlich besser als der Durchschnitt des Internationalen Verbands der Öl- und Gasproduzenten (IOGP). Daher waren auch 2016 die Gesamtausgaben der DEA für Umweltschutz weiterhin sehr hoch und beliefen sich auf 75 Millionen Euro.

Um ihr Engagement zur weiteren Verringerung von Emissionen zu stärken, hat sich die DEA Anfang 2017 der internationalen Initiative „Zero Flaring by 2030“ der Weltbank angeschlossen. Die Initiative richtet sich an Regierungen, Ölunternehmen und Entwicklungsinstitutionen, um das routinemäßige Abfackeln (englisch: flaring) des bei der Erdölproduktion mitgeförderten Begleitgases zu beenden und um eine nachhaltigere Lösung hinsichtlich Ressourcenmanagement und Umweltschutz zu erreichen. DEA erfüllt in den eigenoperierten Feldern die Vorgaben dieser Initiative bereits heute und führt keine routinemäßigen Fackelarbeiten durch.

«zurück

Neuen Kommentar hinzufügen

Bitte beachten Sie, dass in Ihrem Kommentar aus sicherheits- und datenschutzrechtlichen Gründen keine Links platziert werden können.

Kommentare


Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt.