empfehlen drucken kommentieren
22.06.2017, 09:13

Studie belegt Vorteile moderner Feuerstätten

FRANKFURT/MAIN. - Eine unabhängige Untersuchung der schwedischen Energieagentur belegt, dass moderne Einzelraumfeuerstätten erheblich effizienter sind und bis zu 80 Prozent weniger Feinstaub als ihre Vorgänger aus den 1980er und 1990er Jahren emittieren. Die Energieagentur ist eine öffentliche Institution und dem schwedischen Ministerium für Umwelt und Energie untergeordnet.

Im Rahmen der Untersuchung wurden zwei alte Holzöfen mit insgesamt 15 modernen Festbrennstoffgeräten mit einer Leistung zwischen 4,6 und 7,2 kW verglichen. Die Ergebnisse zeigen den technischen Fortschritt und geben ein positives Gesamtbild.

Hatten die Altgeräte noch einen Wirkungsgrad von 59 bzw. 66 Prozent, so wiesen die modernen Geräte einen Wirkungsgrad von bis zu 80 Prozent auf. Die gleiche Wärmeleistung kann so mit bis zu 20 Prozent weniger Brennholz erzeugt werden. Zudem sinkt die Feinstaubemission um bis zu 80 Prozent. (Quelle: www.energimyndigheten.se)

Moderne Feuerstätten sind generell alle Kaminöfen, Pelletöfen, Kachelöfen und Heizkamine, die seit dem 1. Januar 2015 im Handel erhältlich sind, sowie alle älteren Anlagen, welche die verschärften Anforderungen der 2. Stufe der ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (1. BImSchV) erfüllen. In Deutschland werden laut Angaben des HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik insgesamt 10 Millionen Feuerstätten genutzt, von denen bereits 1,5 Millionen ausgetauscht wurden. Weitere vier Millionen müssen im Rahmen der Verordnung bis zum Jahr 2024 ausgetauscht, stillgelegt oder nachgerüstet werden.

«zurück

Neuen Kommentar hinzufügen

Bitte beachten Sie, dass in Ihrem Kommentar aus sicherheits- und datenschutzrechtlichen Gründen keine Links platziert werden können.

Kommentare


Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt.